Aktuelle News zum SHC


Unter "Wettkampfunterlagen" findet ihr die Meldelisten für den 10. SHC - 27. - 29.05.2022 - Start - Verzichtserklärungen bitte bis zum 31.01.2022


Pressespiegel vom 9. SHC ist gedruckt ...

(swi). 21.10.2021 - Leider mussten wir den 9. SHC, der vom 28. - 30. Mai 2021 geplant war am 29. April 2021 absagen. Stendals OB und SHC Schirmherr Klaus Schmotz verkündete damals: "Eine Entscheidung, die sehr schwer fällt ...!" Die Coronazahlen ließen die Durchführung der Wettkämpfe nicht zu, auch wenn wir alle Personen, die ins Stadion gekommen wären persönlich gekannt hätten. In Fußballstadien ist das anders, aber unser mit sehr viel Übersicht und Herz erarbeitetes und eingereichtes "Modellprojekt" hat für eine Genehmigung nicht gereicht. Die Gesundheit aller Mitglieder unserer großen SHC-Familie stand und steht im Vordergrund! Das bleibt auch in Zukunft so. Danke allen Organisatoren, Kampfrichtern, Sponsoren und Förderern, die in bewährter Qualität alles vorbereitet bzw. unterstützt haben. Freut euch mit uns auf den für den 27. - 29. Mai 2022 ausgeschriebenen 10. SHC, der heute vom zuständigen Verband genehmigt wurde. Im Pressespiegel 2021 (Foto) kann man auf 120 Seiten alles, was von der letzten Berichterstattung auf der Homepage des SHC vom 15. 10. 2021 bis zur Genehmigung des Termins für den 9. SHC am 15.10.2020 zurück verfolgen.


Bereits 51 Rückmeldungen für 10. SHC 2022

Derek Warn, Southamton AC, möchte auch 2022 im Zehnkampf starten ...

(swi). 17.10.2021 – Nach dem am vergangenen Freitag 122 Mails an die für den 9. SHC gemeldeten Seniorinnen und Senioren gesendet wurden, sind bis heute bereits 51 Rückmeldungen (Termin 31.01.2022) von den in den veröffentlichten Starterlisten (Homepage – www.stendaler-hanse-cup.de Wettkampfunterlagen) Mehrkämpferinnen bzw. Mehrkämpfer beim Org.-Team eingegangen. 25 der 53 Zehnkämpfer und 14 der 35 Siebenkämpferinnen haben mitgeteilt, dass sie ihr Startrecht für den 10. SHC (27.- 29. Mai 2022) wahr nehmen werden. Die Organisatoren hatte in der Information vom 14. Oktober auch mitgeteilt, dass sich Athletinnen bzw. Athleten, die ihren Namen trotz Meldung in den Starterlisten vermissen,  umgehend per Mail an Siegfried.Wille.@t-online.de wenden sollten. Dieser Aufforderung kam bereits Derek Warn, Southamton AC, (Foto - Kerstin Wille) nach, denn er hatte für 2021 gemeldet, fehlte aber in der Zehnkampfliste. Natürlich erhält er das Startrecht für 2022, und wird in der nächsten Veröffentlichung in der Liste stehen. Wir bleiben aktuell!


16. Ordentliche MV des LVSA - 8. Oktober 2021

(swi). 14.10.2021 – Ich habe lange überlegt, aber je länger ich über die Mitgliederversammlung des Leichtathletikverbandes Sachsen – Anhalt (LVSA) vom vergangenen Freitag nachdenke, siegt bei mir die Überzeugung, dass man sich dazu äußern muss. Mein Freund Peter Ludwig (Foto: Heike Diesing), Präsident des SLV’92, hatte mich überzeugt, mit nach Staßfurt zu kommen. Eigentlich hatte ich ja schon vor Jahren meinen persönlichen Schlussstrich unter das Thema LVSA gezogen, denn nach den Präsidenten Achim Schulze und Prof. Heß hatte der Landesverband für mich die Verbindung zur Basis total verloren. Der Ausspruch des Nachfolgers der beiden LA-Fachmänner, „Die Kreis- und Stadtsportbünde machen die Landesverbände kaputt“, hatte mich zum Abschied zu diesem Gremium gezwungen. Als ich am vergangenen Freitag in Staßfurt das Präsidium sah (Kooptierter Präsident, Vizepräsidentin Finanzen und Vizepräsident Wettkampf-organisation) wurde ich das Gefühl nicht los, dass in diesem LV etwas nicht stimmt. Die unbesetzten Präsidiums-/Fachwartepositionen gaben mir das Gefühl einer „Handlungsunfähigkeit“ der Verbandsführung. Selbst ein Super-Wahlleiter Steffen Rösler konnte die Wahlpleite nicht verhindern. Das konnte auch der Laufwart als neuer Hoffnungsträger nicht verschönern. Der Präsidiumsbericht einer starken Landestrainerin gehörte für mich zu den positiven Eindrücken dieser Mitgliederversammlung, auch wenn die Corona – Pandemie nicht viele Erfolgsmeldungen zu ließ. Der kooptierte, und nun mit „überwältigender“ Mehrheit sowie einer Gegenstimme aus dem eigenen Präsidium im Amt bestätigte neue Präsident, wollte dieses Amt. Er hat es nun, aber für mich und viele andere im Saal, die ihm zwar das Vertrauen gaben, aber nicht von der Person überzeugt sind, äußerten schon nach dem kämpferischen Schlusswort ihre Zweifel, und sie erinnerten sich dabei an die Regionalkonferenz im Magdeburg vom 17.10.2018, als der nun Präsident, damals noch Laufwart, der LA-Basis eine klare Abfuhr erteilte. Am vergangenen Freitag waren alle froh, dass es im Frühjahr 2022 einen ordentlichen Verbandstag (oder wie es dann auch heißen mag) mit Neuwahlen geben wird. Ich hatte dann im Saal noch eine Begegnung mit einem alten Freund der Leichtathletik, der mich mit dem Satz „Hallo Gründungsmitglied“ begrüßte. Da wurden Erinnerungen wach, denn Jörg Bremer, Eddi Miethe und ich hatten am 22. März 1990 mit diesem Fachmann unserer damaligen Grundsportart in Halle/Saale die Gründung des Landesverbandes ins Rollen gebracht. Nach 31 Jahren ist nun von unseren damaligen Vorstellungen leider NICHTS mehr geblieben. Was bleibt, ist die Erinnerung, und ich bin mir sicher, dass wir für die Wahl 2022 gute Kandidaten finden werden. Der gewählte Präsident hat ja in Staßfurt klar zum Ausdruck gebracht, dass er junge Leute braucht. Ich bin also schon zu alt, aber am Tagungsort waren am 8. Oktober 2021 einige fähige jungen Leute, die Verantwortung für unsere Leichtathletik übernehmen könnten und unbedingt sollten. Und da sind ja auch noch die Fachleute, die bei dieser Mitgliederversammlung fehlten, warum auch immer! 


Vorbereitungen auf den 10. SHC laufen -

Rückmeldungen bis zum 31. Januar 2022 per Mail senden -

(swi). 15.10.2021 – Der Pressespiegel über den ausgefallenen 9. SHC 2021 wird gedruckt, das Jubiläum 25 Jahre Stadion „Am Galgenberg“ wurde in würdiger Form gefeiert, und nun laufen die Vorbereitungen auf den vom 27. bis 29. Mai 2022 geplanten 10. SHC. Die 10. Auflage wird eine ganz besondere, denn die Meldungen für diesen Wettkampf liegen dem Stendaler Org.-Team bereits seit April 2021 vor.  Alle Seniorinnen und Senioren, die in den Starterlisten standen, haben per Mail und über Facebook sowie auf der Homepage www.stendaler-hanse-cup.de  Informationen über den weiteren Verfahrensweg erhalten. Gestern und heute gingen erneut 122 Mails an alle, die in den heute veröffentlichten Meldelisten (Homepage – Wettkampfunterlagen) stehen bzw. von denen wir gültige Mailadressen haben. Wer gemeldet hat (Abmeldungen 2021 wurden gelöscht), aber nicht in den Meldelisten steht bzw. keine Mail bekommen hat, sollte sich umgehend bei Siggi Wille melden ( Siegfried.Wille@t-online.de ). Alle in den Meldelisten stehenden Mehrkämpferinnen/Mehrkämpfer sind beim 10. SHC 2022 startberechtigt, wenn sie bis spätestens zum 31. Januar 2022 ihre Rückmeldung (siehe INFO unten) per Mail mit den gewünschten Angaben zurück gesendet haben. Frei werdende Startplätze können mit Siebenkämpferinnen bzw. Zehnkämpfern, die per Mail ihr Startinteresse mitteilen, nachbesetzt werden.
        !Wir werden keine neue Ausschreibung für 2022 veröffentlichen!
                Anfragen sind ausschließlich an Siggi Wille zu richten!


25 Jahre Stadion "Am Galgenberg"

Hier noch ein kleiner Rückblick in Wort und Bild


25 Jahre Stadion "Am Galgenberg" -

Es war wunderschön! Was bleibt, ist die Erinnerung!

(swi). 04.10.2021 62 Gäste waren am gestrigen Tag der Deutschen Einheit der Einladung von Stendals OB und SHC Schirmherren Klaus Schmotz sowie SHC Org.-Chef Siggi Wille (Foto) zum Empfang 25 Jahre Stadion „Am Galgenberg“ ins Vereinshaus des SLV’92 gefolgt. Nach der Begrüßung durch Klaus Schmotz, der besonders auf die vielen Sanierungs- und Baumaßnahmen in der Stadt und den Ortsteilen seit der Wiedervereinigung hinwies, präsentierte Siggi Wille die Geschichte des Stadions „Am Galgenberg“ in Wort, Bild und O-Ton Einspielungen aus den „SAW-Spezialsendungen“ 1994/1995 mit Dörthe Graner. Für gute Unterhaltung sorgten dabei die Interviews der Moderatorin mit Stendals damaligen OB Dr. Volker Stephan, der wie Dörthe der Einladung gefolgt war. In ihren Reden würdigten dann Landrat Patrick Puhlmann, SCM Trainerlegende Willi OlfertHans-Ulrich Riecke, Axel Wladimiroff und Uwe Bliefert die Stendaler als hervorragende Ausrichter von Wettkämpfen. SLV-Präsident Peter Ludwig erinnerte an die aktive Zeit auf der Aschenbahn und seine auf dem Polytanbelag ersprinteten Bestzeiten. Begeistert vom Empfang war auch SHC Mitinitiator und EVAA/EMA-Ehrenmitglied Dieter Massin. Den Hauptsponsor des SHC, die Kreissparkasse Stendal, repräsentierte Vorstandsmitglied Paul Rodermann. Auch die Geschäftsführer des IBA Altmark Frank Kotlorz und Thomas Weber konnte der Org.-Chef begrüßen. Siggi Wille nannte übrigens jeden Gast mit Namen und Funktion, die ehemaligen Leichtathletinnen und Leichtathleten sogar mit Generationszuordnung. Besonders herzlich wurden Manfred und Petra Haacke vom SC Lüchow begrüßt. Beide hatten die Stendaler beim Übergang vom DVfL in den DLV  in allen Fragen unterstützt. Durch den Empfang wurde die 1989 begonnene Sportfreundschaft wieder aufgefrischt. Viele interessante Gespräche zwischen den ehemaligen Athletinnen und Athleten gab es am Sonntag. Große Wiedersehensfreude, die Frage „Weißt du noch?“ und die Bitte „Können wir das Foto von damals noch mal nachstellen?“ bestimmten das fast vierstündige Treffen. So sorgte Dörthe Graner auch für die Neuaufnahme des Fotos mit den sechs SLV Gästen des SAW Studios vom 10. Oktober 1994. Jörg Mertens, Dörthe Graner, Kerstin Müller, Rayk Wille, Ina Breuer, Peter Ludwig und Siggi Wille (Fotos – unten – von links) konnten sich noch gut an das „SAW – Spezial“ zum Thema des alten Stadions in Stendal sowie an das vorausgegangene gemeinsame Essen im Magdeburger „Alten Dessauer“ erinnern. Siggi Wille äußerte seine Hoffnungen, dass der Empfang zum 25. Jubiläum des Stadions „Am Galgenberg“ vom 3. Oktober 2021 würdig in die Sportgeschichte der Hansestadt Stendal eingeht. Eine Überraschung gab es dann noch für  OB Klaus Schmotz und den ehrenamtlichen Direktor des Sportmuseums Uwe Bliefert. Der ehemalige Lok- und SLV-Handballer und Freund der Stendaler Leichtathletik Harald Saupe überreichte eine umfangreiche Sammlung von Olympia- und Sportbüchern eines in Schwerin lebenden Sportfreundes für das Sportmuseum der Hansestadt Stendal. Wie beim Hanse-Cup sorgten Novi und Dagmar Kartenberg, Gabi Eggestein, Anke Symanski, Dagmar Rudolph, Gabi Herpel sowie Marion Bliefert für die tolle Versorgung und die Wohlfühlatmosphäre. Erfreulich bleibt nach diesem Empfang, dass sich viele der ehemaligen Leichtathletinnen und Leichtathleten in Zukunft öfter treffen wollen.
(Eine Fotogalerie folgt in den nächsten Tagen.)


25 Jahre Stadion "Am Galgenberg"

10. Oktober 1994 -  Dörthe Graner brachte alles ins Rollen ...

(swi). 01.10.2021 – Wenn Stendals Oberbürgermeister und SHC Schirmherr Klaus Schmotz am Sonntag die Gäste des Empfangs zum Jubiläum 25 Jahre Stadion „Am Galgenberg“ begrüßt, wird auch die Frau anwesend sein, die am 10. Oktober 1994 in einem „Radio-SAW–Spezial“ mit ihren Studiogästen Jörg Mertens, Kerstin Müller, Rayk Wille, Ina Schlieker, Peter Ludwig und Siggi Wille (Foto – von links) das Unternehmen „Neues Stadion“ auf den Weg brachte. Dörthe Graner (Foto – unten), die seit einigen Jahren Moderatorin im NDR 1 Radio MV ist, kommt zum Empfang. Dann gibt es auch ein Wiedersehen mit den sechs damaligen Studiogästen. Zum ersten Mal werden sich dann auch Frau Graner und Stendals damaliger OB Dr. Stephan sehen, denn die 1994 und 1995 von der Moderatorin mit dem OB geführten Interviews fanden ausschließlich per Telefon statt. Im O-Ton wird Siggi Wille in seiner Rückschau auch Ausschnitte der beiden Radiosendungen einspielen. Zu hören wird dann auch der Radiobeitrag von der Stadioneinweihung am 3. Oktober 1996 u.a. mit dem Kommentar vom Weltklassespeerwerfer Raymond Hecht zu hören sein. Die „alten“ Stendaler SLV -Trainerinnen und - Trainer freuen sich besonders auf zwei Gäste vom SC Lüchow. Manfred und Petra Haacke haben die damals zur Wendezeit bis 1992 noch Lok – Leichtathleten beim Übergang vom DVfL in den DLV in allen Fragen unterstützt. Zwei Initiatoren, die große Wettkampfserien ins Stadion „Am Galgenberg“ brachten, werden am Sonntag in Stendal erwartet. Von 1997 bis 2002 war Axel Wladimiroff der Meeting  - Direktor der Stendaler – Werfergala. Dieter Massin brachte 2012 die Idee des SHC nach Stendal. Seit 2013 findet der Hanse – Cup, die internationalen Altmark – Meisterschaften der Seniorinnen und Senioren im Sieben- und Zehnkampf statt.  


25 Jahre Stadion "Am Galgenberg"

Empfang am 3. Oktober wird auch ein Ehemaligentreffen -

(swi). 30.09.2021 – Unter den Gästen des Empfangs am 3. Oktober 2021 werden auch einige ehemalige Aktive sein, die sowohl auf der Aschenbahn als auch auf dem neuen Polytanbelag erfolgreich waren. Wie so oft bei Ehemaligentreffen wird es wohl auch am Sonntag häufig heißen: „Weißt du noch …?“ So werden sich auch Kerstin Müller, Heike Diesing und Sigrun Lazik (Foto von links) an ihren Deutschen Meistertitel  im Fünfkampf erinnern, den sie als Mannschaft im Juni 2005 in der  hessischen Kleinstadt Hofgeismar errungen haben. Das besondere an diesem Titel war damals, dass die drei SLV-Damen der W40 den Medaillenstandart des DLV mit 6371 Punkten überbieten konnten. Sicher werden auch Erinnerungen an die 5. Hallen-Europameisterschaften der Seniorinnen und Senioren vom 10. – 13. März 2005 im schwedischen Eskilstuna wieder wach. Damals brachten Hans Hoffmann und die vier Seniorinnen des SLV sieben Mal Edelmetall mit in die Altmarkmetropole. 


25 Jahre Stadion "Am Galgenberg"

70 Gäste werden zum Empfang am 3. Oktober erwartet

(swi). 29.09.2021 – In vier Tagen erwarten Stendals Oberbürgermeister und Schirmherr des STENDALER-HANSE-CUP’s Klaus Schmotz und SHC Org.-Chef Siggi Wille 70 Gäste zum Empfang anlässlich des Jubiläums 25 Jahre Stadion „Am Galgenberg“. Am 3. Oktober 1996 wurde das Stadion mit dem 9. Nationalen Seniorensportfest und dem Staffellauf der Stendaler Schulen eingeweiht. Nachdem der damalige Oberbürgermeister Dr. Volker Stephan das „Startband“ durchgeschnitten hatte absolvierten 600 Sportlerinnen und Sportler vor über 1.000 Zuschauern den ersten Wettkampf auf der neuen Anlage und gaben damit den Auftakt für die nun schon 25-jährige Erfolgsgeschichte im Stadion in Stendals Norden. Am kommenden Sonntag werden Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Sport ins Stadion kommen die den Umbau sowie die weitere Entwicklung der modernen Sportanlage begleite haben. Klaus Schmotz und Siggi Wille freuen sich so auf die ehemaligen Landräte des Landkreises Stendal und den jetzigen Landrat Patrick Puhlmann, aber auch auf Übungsleiter und Trainer, die für die jungen Leichtathletinnen und Leichtathleten seit 1972 bei Aktivist und Lok Stendal sowie beim SLV’92 ehrenamtlich im Einsatz waren. Eingeladen sind auch einige ehemalige erfolgreiche Athletinnen und Athleten, die auf der alten Aschenbahn und dem neuen Polytanbelag trainierten und Wettkämpfe absolviert haben. Begrüßen können die Gastgeber zum Jubiläum auch die erste Vorsitzende des SLV’92 Kerstin Müller sowie die ehemalige Präsidentin Rotraud Mahlo, ihren Nachfolger Thomas Gebert und den aktuellen Präsidenten Peter Ludwig (Foto). Weitere Gäste präsentieren wir bis zum Samstag. 


SHC - Senioren - Sonderzug 2013 - 2021

... nach einer Idee von Bernd "Rehpi" Rehpenning


Dr. Herbert Wollmann - Für die Altmark in den Deutschen Bundestag  -

Sport verbindet ...

(swi). 14.09.2021 - Aus einer Idee von Dr. Herbert Wollmann, auf dem Marktplatz eine Autogrammstunde  mit Ulli Wegner zu organisieren, entstanden drei Aktionen, die in der Altmark große Begeisterung auslösten und nicht nur das sportliche Leben bereicherten. Das schönste Ergebnis wäre für alle, wenn aus den vielen Aktivitäten zur „Typisierung“ für Rene ein Spender gefunden würde.
„Halli, hallo, schön, dass ihr da seid …“
Mit diesem Lied begrüßte Erzieherin Sybille Schröder mit ihrer Singegruppe der KITA Nordspatzen am vergangenen Freitag im Stadion „Am Galgenberg“ die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am „Treffen der Sieger des 1. Bummi – Sportfestes der BSG Lok Stendal 1988“.  Der damalige Vorsitzende er BSG Lok Stendal Kuno Lemme nahm wie am 29. September 1988 die Auszeichnungen vor. So entstand auch das Siegerfoto von 1988 am 10. September 2021 neu. Michaela Konkel hatte sich nach dem Aufruf in der Volksstimme im Frühjahr 2020 „Wer kennt dieses Mädchen“ gemeldet. Corona verhinderte leider das 2020 geplante Treffen, und nun fand dieses mit weiteren „Bummi – Kindern 1988“ erst im Herbst 2021 statt. Groß war die Wiedersehensfreude, denn Michaela hatte mit Susann Schulz und Ronny Kohr weitere Sieger von damals mitgebracht. Die „Kinder“ freuten sich über die kleinen Überraschungen sowie Kopien der Urkunden von 1988. Über einen symbolischen Spendenscheck, überreicht vom Stadtrat und Kandidaten für den Bundestag Dr. Herbert Wollmann, konnte sich die Vorsitzende der Sportjugend des Landkreises Stendal Heike Diesing freuen.
Das „Halli, hallo, schön, dass ihr da seid …“ hätte auch am Donnerstag auf dem Stendaler Marktplatz erklingen können, denn alle (über 80 Personen), die dem Aufruf des ärztlichen Leiters des MVZ Stendal Dr. Herbert Wollmann zur Teilnahme an der Typisierung gefolgt waren, haben mit ihrem abgegebenen Test dazu beigetragen, einen Knochenmarkspender für den an Leukämie erkrankten Rene zu finden. Das Positive an dieser Aktion bleibt auch, dass alle Testergebnisse in eine internationale Kartei eingehen und so auch für weitere Spendersuchen zur Verfügung stehen.
Mit dabei auf dem Marktplatz war auch Boxtrainerlegende Ulli Wegner, der mit seinem Ex-Schützling und Ex-Weltmeister Pablo Hernandez viele Spender und Autogrammjäger vor das Stendaler Rathaus lockte.
„Halli, hallo, schön, dass ihr da seid …“ wäre schließlich auch der richtige Begrüßungssong am Donnerstagabend im Immekather Gasthof „Zu den Linden“
gewesen. Mit großer Begeisterung empfingen ca. 50 Immekather und weitere Gäste Ulli, Pablo und Dr. Herbert Wollmann sowie einen Vertreter eines Stendaler Vereins zu einer Talkrunde unter dem Motto „Das Herz eines Trainers“. Aus geplanten 90 wurden 180 Minuten, und für viele Mitglieder des SV Eintracht Immekath hätte der von Siggi Wille als Beitrag zum 100. Vereinsjubiläum angekündigte Talkabend noch einige Stunden dauern können. Fotos - privat - von links - oben: Treffen der Sieger 1. Bummi-Sportfest 1988 - Die Überraschungen - Ein Scheck von Dr. Wollmann für die Sportjugend - Boxtrainerlegende Ulli Wegner und Dr. Wollmann - Blaue Nase hilft e.V. auf dem Marktplatz - Dr. Wollmann, Pablo, Ulli und Siggi in Immekath - Begeisterung im Gasthof "Zu den Linden"


Was bleibt, ist die Erinnerung -

Noch 28 Tage bis zum Empfang - 25 Jahre Stadion "Am Galgenberg"

(swi). 05.09.2021 – Gestern konnte ich die letzte Einladung für den Empfang zum 25. Geburtstag des Stadions „Am Galgenberg“ zur Post bringen. Peter Ludwig hatte die Andresse von Ina Breuer (Schlieker), die am 20. November 1995 gemeinsam mit dem damaligen OB Dr. Volker Stephan, AOK Geschäftsführer Klaus Mahlo und Peter Ludwig, damals SLV Freizeitwart und seit 2005 (mit Unterbrechung)SLV Präsident, die letzte Runde auf der alten Aschenbahn gelaufen war. Ina gehört zu der Generation, die durch besondere Leistungen den Namen der Stendaler Leichtathleten über die Landesgrenzen hinaus bekannt machte und z.B. mit ihren Deutschen – Amateurmeistertiteln im Hammerwurf für Aufsehen nicht nur bei den damaligen Mitgliedern des Stadt- und Kreistages sowie in der Stadtverwaltung sorgte. Neben Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Sport werden sich erfolgreiche ehemalige aktive Sportlerinnen und Sportler am 3. Oktober im Stadion wiedersehen, die dann über ihre Trainings- und Wettkampferlebnisse auf Asche und Polytan berichten können. Eingeladen wurden auch alle bisherigen Landräte des Landkreises Stendal, die die Aktivitäten des SLV’92 wie die Wettkampfhöhepunkte, aber auch die Baumaßnahmen im Stadion und auf den Nebenanlagen unterstützt haben. Lothar Riedinger, Gerhard Miesterfeldt, Jörg Hellmuth und Carsten Wulfänger waren immer gute Partner für die Sportvereine im Landkreis, und Patrick Puhlmann setzt diese gute Tradition seit seiner Wahl fort. Gerhard Miesterfeldt (Foto –Klaus Pohlmann: vorn links) war am 5. Februar 1991 noch als Kreisdirektor beim Besuch des DLV Präsidenten Helmut Meyer dabei, als erstmals über einen eventuellen Stadionneubau gesprochen wurde. Vier Jahre später war es dann endlich so weit. Auch wenn einige der Eingeladenen  ihre Teilnahme bereits abgesagt haben, freuen sich die Gastgeber des Empfangs  OB und SHC Schirmherr Klaus Schmotz und Siggi Wille auf alle Gäste, die an der Erfolgsgeschichte des Stadions „Am Galgenberg“ mitgeschrieben haben. Foto 5. Februar 1991 -  von links: Kreisdirektor Gerhard Miesterfeldt, DLV Präsident Helmut Meyer, Sektionsleiter Siggi Wille, Präsident LVSA Achim Schulze


100.000 Besuche unserer Homepage seit 2017


12 Weltrekorde im Stadion "Am Galgenberg"

Der SHC - Seit 2013 eine gute Adresse für die SHC - Familie ...

(swi). 14.06.2021 - Seit dem 1. Juni 2013 gibt es den STENDALER-HANSE-CUP. Ende Mai - Anfang Juni treffen sich im Stadion "Am Galgenberg" Seniorinnen und Senioren aus 23 Nationen und 14 Bundesländern zum beliebten Merhkampf - Event. In diesem Jahr wurde der 9. SHC ein Opfer der Corona Pandemie. Über 130 Aktive warten nun auf den 10. SHC, der vom 27. - 29. Mai 2022 stattfinden wird. Am 1./2. Juni 2013 eröffnete Christa Bortignon mit ihren Weltbestleistungen über 200 Meter und im Siebenkampf der W75 die Erfolgsserie. Wolfgang Ritte, Waia Reinboud, Anja Akkerman, Rolf Geese, Angel Diaz, Valdis Cela, Riet Jonkers-Slegers und Wim Threels sicherten sich in den Jahren bis 2020 ihren Platz in unserer Ehrenecke. Aber nicht nur die Rekordhaltern haben den SHC so bekannt in der Leichtathletikwelt gemacht. Allen Athletinnen  und Athleten,  die in Stendal einen Mehrkampf absolviert haben, gilt unsere Anerkennung. Stendal freut sich auf die Seniorinnen und Senioren zum 10. SHC 2022. Das Stadion "Am Galgenberg" wurde am 3. Oktober 1996 eingeweiht, und in diesem Jahr soll der 25. Geburtstag am "Tag der deutschen Einheit"  ganz im Zeichen unserer großen SHC - Familie stehen.


25 Jahre Stadion "Am Galgenberg" - Teil 3

Stendal Oberbürgermeister gibt das neue Stadion frei ...

(swi). 03.06.2021 - Die Einweihungsveranstaltung wurde am 3. Oktober 1996 durch die Cheerleader des TV POPCORN eingeleitet. Die jungen Damen sorgten mit ihrer Darbietung für einen stimmungsvollen Auftakt. Nach der Begrüßung der Gäste, Kampfrichter, aktiven Sportlerinnen und Sportler sowie Zuschauer durch die damalige Präsidentin des SLV’92 Rotraud Mahlo vollzog Stendals OB den sehnsüchtig erwarteten „Schnitt“. Die prominenten Gäste absolvierten dann eine Ehrenrunde. Auf dem neuen Polytanbelag spürten alle den Unterschied zur alten Aschenbahn. Eine besondere Ehre wurde im Rahmen der Einweihung Gerhard „Lampe“ Heine zuteil. Aus den Händen des Präsidenten des Leichtathletikverbandes Sachsen – Anhalt, Prof. Heß, nahm er als erster Leichtathlet des Landes die Ehrenplakette als höchste Auszeichnung des Verbandes in Empfang. Den sportlichen Auftakt vollzogen die Staffeln der zehn Stendaler Schulen. Bei den Grundschulen siegte die August-Bebel-Schule,  und Sieger der Sekundarschulen und Gymnasien wurde das Winckelmann-Gymnasium. Zahlreiche ehemalige Leichtathleten aus der Altmark waren der Einladung des SLV gefolgt. Mit Raymond Hecht vom SC Magdeburg und der Hallenserin Sylvia Kühnemund waren auch zwei Olympiateilnehmer gekommen, die an diesem Tag unzählige Autogramme schreiben mussten. Raymond erfüllte alle Wünsche, aber als ein Zuschauer das Autogramm auf einer Zigarettenschachtel wünschte, weigerte sich der erfolgreiche Speerwerfer. Unter den 624 Aktiven war mit Manfred Ahlert (SCM) einer der erfolgreichsten DDR-Speerwerfer in der M45 am Start. Auch auf der alten Anlage hatte Manfred (Foto – links) keinen Wettkampf in Stendal ausgelassen. Mit 57,45 Metern sorgte er für eine der wertvollsten Seniorenleistungen. Um den 1. Altmark – Pokal kämpften am 3. Oktober 1996 Mannschaften aus 17 Vereinen. Den großen Siegerpokal entführte Chemie Premnitz mit 23.423 Punkten nach Brandenburg. 18 neue Altmark – Rekorde standen nach Abschluss des X. Nationalen Sportfestes in den Ergebnislisten. Eine Leistung, die jedoch in keinem Protokoll erschien, durfte nicht unerwähnt bleiben, denn 64 (!) Kampfrichter sorgten am 3. Oktober 1996 für einen reibungslosen Ablauf aller Wettbewerbe. Viele von ihnen verzichteten dabei sogar auf ihren eigenen Start. Nach der gelungenen Einweihungsveranstaltung planten die fleißigen Organisatoren des Stendaler LV’92 bereits die nächsten Höhepunkte. Auf der Rückreise von den Rosenbom Games (28.-30. August 1996) aus dem schwedischen Karlskrona war bereits die Idee des 1. Internationalen Wochenendes der Leichtathletik, den Winckelmann-Games, geboren, und auch die Vorbereitungen für die 1. Stendaler Werfergala (30. August 1997) liefen bereits. Beide Wettkämpfe waren dann 1997 auch der Auftakt für zahlreiche hochkarätige Wettkämpfe im Stadion „Am Galgenberg“. Die Sport- und Hansestadt Stendal wurde durch nationale und internationale Meisterschaften und Sportfeste in der Leichtathletikwelt bekannt. Wenn die Corona-Pandemie überstanden ist, wird ganz sicher die am 3. Oktober 1996 begonnene Erfolgsgeschichte fortgesetzt. Über das, was nach der Einweihung folgte, dann mehr im 4. Teil – 25 Jahre Stadion „Am Galgenberg“. Fotos – Rayk Wille:

Foto-I:             Die Cheerleader des TV POPCORN sorgten für den stimmungsvollen   
                       Auftakt der Stadioneinweihung.
Foto-II:           SLV-Präsidentin Rotraud Mahlo begrüßte die Ehrengäste, Aktiven, Kampfrichter und Zuschauer.
Foto-III:           Nachdem OB Dr. Volker Stephan das Stadion offiziell freigegeben absolvierten die Ehrengäste die erste                          Stadionrunde.
Foto-IV:           Stadtrat und SLV-Ehrenmitglied Gerhard „Lampe“ Heine (links) wurde durch den Präsidenten des LV                           Sachsen – Anhalt, Prof. Heß als erster Leichtathlet des Landes mit der Ehrenplakette, der höchsten
                       Auszeichnung des Verbandes, geehrt.
Foto-V:            Mannschaften aus zehn  Stendaler Schulen starteten beim Staffellauf.
Foto-VI:           Ehrengast Raymond Hecht erfüllte unzählige Autogrammwünsche.1995 hatte er mit 92,60 Metern den                            Deutschen Rekord geworfen, der erst 2017 von Thomas Röhler übertroffen wurde.                       


25 Jahre Stadion "Am Galgenberg" -

1. Teil - Von der Ausschreibung bis zum 1. Training - Eine Foto - Show -

Heute findet ihr den 1. Teil mit Text in der Altmark-Zeitung

Als am 1. September 1995 die Ausschreibung für die Sanierung des Stadions in der Osterburger Straße in der Presse veröffentlicht wurde, war die Freude nicht nur bei den Mitgliedern des Stendaler Leichtathletikvereins’92 e.V. groß, denn in Stendals Norden konnte nun eine Trainings- und Wettkampfstätte entstehen, die allen nationalen und internationalen Anforderungen entsprach. Am 20.11.1995 vollzog Stendals Oberbürgermeister Dr. Volker Stephan mit einem Bagger den ersten Spatenstich, Von der Abnahme des Stadions bis zur Stadioneinweihung am 3. Oktober 1996 um 9:00 Uhr gab es noch sehr viel zu tun. Mehr dazu in Text und Foto dann im 2. Teil unserer Rückschau auf 25 Jahre Stadion „Am Galgenberg“. Fotos – Rayk Wille:
Foto_0: Das alte „Jahn-Stadion“ mit Tribüne 1989

Foto_1: Die SLV-Fahne weht seit 25 Jahren bei jedem Höhepunkt über dem Stadion
             „Am Galgenberg“

Foto_2: „Baggerfahrer“ Dr. Volker Stephan vollzieht den 1. Spatenstich unter im
             Beisein von Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Sport und der Stadtverwaltung

Foto_3: Letzte Runde auf der 400 Meter – Aschenbahn: AOK Geschäftsführer Klaus
             Mahlo, OB Dr. Volker Stephan, SLV Pressewart Peter Ludwig und Ina
             Schlieker – „Deutsche Amateurmeisterin“ im Hammerwurf

Foto_4: Der alte Belag ist schon einen Tag nach Baubeginn am 21.11.1995
             verschwunden

Foto_5: Nach dem Baustopp von Ende November gehen die Arbeiten am 11. März
             1996 weiter. Schon am 24. März erkennt man: Es wird ein Stadion!

Foto_6: Am 12. April sind die Betonteile der Kugelstoß- und Diskuswurfringe geliefert
             und eingesetzt. Auch der Wassergraben kann eingebaut werden.

Foto_7: Die Asphaltdecke wurde wie beim Straßenbau als Untergrund für den
             Polytanbelag aufgetragen.

Foto_8: 14. Mai 1996 – Der Rollrasen wurde geliefert.

Foto_9: Bereits fünf Tage später liegt der grüne Teppich

Foto_10: Am 25. Mai, dem vor dem Baustopp geplanten Einweihungstag, ist alles
              soweit fertig, dass Polytan kommen kann.

Foto_11: Es gab viele Baubesprechungen mit Verwaltung, Baufirma und
               Vereinsführung vor Ort bei denen alle Probleme sportlich fair geklärt  
               wurden
Foto_12: Am 18. Juni hat Polytan alle Markierungsarbeiten abgeschlossen und auch
               die Barriere steht

 

Foto_13: Erstes Training auf der neuen Bahn vor der ersten Wettkampfreise zu den
               Rosenboom Games ins schwedische Karlskrona             


Ein Mann schreibt Leichtathletikgeschichte ...

Teil 2: Neues von "Rehpi" ...  - Der Senioren Sonderzug ...

Download
Rehpi_1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 554.1 KB

Alle blicken optimistisch auf den 10. SHC 2022

Viele Mails, die Mut machen ... - Wir blicken nach vorn ...

(swi). 12.05.2021 – Nach der unumgänglichen Absage des 9. SHC 2021 gehen täglich weitere Mails beim Org.-Chef ein. Fast alle Seniorinnen und Senioren bedanken sich für die bisher (umsonst-)geleistete ehrenamtliche Arbeit der Organisatoren und teilten mit, dass sie sich nun auf den 10. SHC (27.-29.05.2022)
freuen. Alle hoffen natürlich, dass Corona dann Geschichte ist und man bis zum Wettkampf ordentlich trainieren kann. Mails und Grüße gingen von der großen SHC-Familie um Christina Sowa
(Foto – unten – Gerhard Draschowski) ein. Die Mails von Rolf und Karin Geese, Angela Müller, Frauke Viebahn und Thomas Gonser (Fotos – von links) sind ein weiterer kleiner Auszug aus unserem Postfach.
Lieber Siggi,
ich danke Dir für Deine Nachricht bzgl. der geplanten Mehrkampfveranstaltung. Die Absage halte ich für die richtige Entscheidung, denn die Ansteckungsgefahr ist bei einer solchen Veranstaltung durchaus gegeben. Das Risiko kann keiner eingehen wollen.
Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich nochmals herzlich bedanken dafür, dass Du diese fantastische Wettkampfveranstaltung bisher bravourös organisiert und geleitet hast. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es weltweit eine Veranstaltung mit dieser Qualität  gibt. Jetzt bleibt uns nur die Hoffnung, dass die Pandemie im kommenden Jahr der Vergangenheit angehört und wir im schönen Stendal wieder starten können.   
Herzliche Grüße Rolf u. Karin Geese
Lieber Siggi,
du hattest mich zum Glück ja schon vorbereitet und dann habe ich es auch verstanden, dass es sicher auch Probleme mit ‘ner Ausnahmegenehmigung bei der Hotelübernachtung geben würde. Es ist schade, zumal ihr ja auch soviel Kraft reingesteckt habt. Ich will trotz der Absage auch noch Danke sagen. Danke für euren Kampf für uns. Andere streichen großzügig schon bis in den September hinein und ihr habt versucht, das Unmögliche möglich zu machen. Und fast wäre es auch gelungen, Na, so bleibt die Vorfreude aufs nächste Jahr. Liebe Grüße Angela
Lieber Siggi, liebes Organisationsteam,
auch ich möchte mich bei Euch ganz herzlich bedanken, dass Ihr bis zuletzt versucht habt den Stendaler Hanse-Cup 2021 durchzuführen und uns ein spannendes Wettkampfwochenende zu gestalten. Leider wurde er nun wegen der hohen Inzidenzen abgesagt. Das ist traurig für alle - aber die Gesundheit geht vor. Ich finde es großartig von Dir und dem Orga-Team, das Ihr Euch schon über den nächsten Termin in 2022 Gedanken macht und wir alle unser Startrecht bekommen - vielen Dank dafür - Ihr seid einfach super. So kommen wir nächstes Jahr wieder und werden „kämpfen“ und vor allem das Wiedersehen mit Euch genießen und den nächsten Stendaler Hanse-Cup mit Euch feiern. Versprochen! Liebe Grüße an alle Frauke
Lieber Siggi, liebes Team,
zuerst einmal möchte ich Euch allen zu dieser Entscheidung gratulieren. Das zeugt von großem Sachverstand, tiefes Verantwortungsgefühl und kluger Weitsicht. Ich bin ehrlich gesagt nicht traurig, sondern froh darüber. Ihr könnt alle stolz sein auf eure Leistung und tolles Engagement, auch wenn es dieses Jahr nun mal nicht geklappt hat. Hut ab, aufgeschoben ist nicht aufgehoben.
Nun freue ich mich riesig auf 2022 in Stendal, womöglich mit eigenem SHC Jubiläums- T-Shirt
😉
Und wenn eine etwas ausschweifendere Siegesfeier geplant sein sollte, bin ich gerne bereit, auch hinter den Zapfhahn zu stehen und die Gäste zu bedienen… (einfach melden, wenn Helfer gebraucht werden) Sportliche Grüße aus dem sonnigen Steißlingen, bleibt gesund, bis dann Thomas


Ein Mann schreibt Leichtathletikgeschichte ...

Bernd "Rehpi" Rehpennings Lebenswerk ...

(swi). 07.05.2021 – Seniorinnen und Senioren der Leichtathletikwelt kennen Bernd „Rehpi“ Rehpennings „Model Results 2010“. Mühevoll hat Rehpi die Mehrkampfergebnisse im Zehn-, Sieben- und Fünfkampf zusammengetragen und alle Leistungen in seinem Model veröffentlicht. Auf der Homepage findet ihr unter  dem Logo (links) die aktuellen Ranglisten jeder Altersklasse der ü30 Generation. Was Rehpi hier im Ehrenamt aus Liebe zur Leichtathletik geleistet hat, verdient höchste Anerkennung. Ich bin mir sicher, dass Hauptamtliche, heute Verbandsmanager genannt, diesen Arbeitsaufwand nicht bewältigen könnten.
Unter der Rubrik „ATHLETICS HISTORY“ hat Bernd „Rehpi“ Rehpenning (Seniorenathlethen- (kurz)portrait: Bernd Rehpenning – links)  Portraits von 30 Seniorinnen und Senioren veröffentlicht, darunter auch die erfolgreichsten auch durch den SHC in der Altmark bekannten  Mehrkämpferinnen und Mehrkämpfer wie z.B. Phil Raschker, Weia Reinbout, Rolf Geese und Knut Henrik Skramstad.
Ein Qualitätsmerkmal für das „Model Results 2010“ sind die „Allzeit Bestenlisten“. Die Qualität des STENDALER-HANSE-CUP’s beweist die Rangliste der Zehnkämpfer (Foto - unten) aus der hervor geht, dass sich mit Rolf Geese, Knut Henrik Skramstad, Reinhard Dahms und Basilius Balschalarski vier SHC-Stammgäste unter des besten Fünf platzieren. Leider verhindert Corona in diesem Jahr die Erhöhung der Ranglistenpunkte. Danke Bernd „Rehpi“ Rehpenning für deine super ehrenamtliche Leistung für unsere Senioren – Leichtathletik. Wir freuen uns auf die Verwirklichung deiner weiteren Ideen und auf das Wiedersehen zum 10. SHC 2022 in unserer wunderschönen Sport- und Hansestadt Stendal.


Schriftliche Absage auch an Kampfrichter -

(swi). 06.05.2021 – Über 60 Kampfrichterinnen und Kampfrichter hatten sich für den vom 28. – 30. Mai 2021 geplanten 9. SHC angemeldet. Durch die am 29. April erfolgte Absage des Wettkampfes wurde auch die Information an die “Frauen und Männer in Weiß” erforderlich. Heute wurden die Schreiben per WhatsApp, Mail bzw. Brief abgeschickt. Das Org.-Team bedankt sich in dem Schreiben für die Einsatzbereitschaft und orientierte gleichzeitig auf den vom 27. – 29. Mai 2022 geplanten 10. HANSE-CUP. Da 2022 die für dieses Jahr gemeldeten 134 Seniorinnen und Senioren starten könnten, werden auch für die 10. Auflage des SHC mindestens 60 Kampfrichterinnen und Kampfrichter benötigt. Natürlich rechnen die Stendaler auch im kommenden Jahr wieder mit der Unterstützung aus Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Sachsen. “Die Stimme vom Galgenberg”, Gunter Fischer (Foto – rechts – Gerhard Draschowski – 6. SHC 2018: Gunter Fischer mit Ehefrau Marion, Peter Ludwig und Siggi Wille) aus Freiberg, bedauerte die Absage auch sehr. Für 2022 hat er bereits telefonisch seine Zusage gegeben. Foto – unten: Das Org.-Team hofft 2022 wieder ein Gruppenfoto wie hier 2019 schießen zu können. 


Brief an Athletinnen und Athleten -

Absage 9. SHC 2021 - Informationen 10. SHC 2022

(swi). 04.05.2021 – Gestern und heute wurden durch den Org.-Chef 130 Mails an die
in den Meldelisten für den 9. SHC stehenden Seniorinnen und Senioren gesendet.
Damit haben sich die angekündigten Briefe, die auf dem Postweg verschickt werden sollten erledigt. Bis auf wenige Ausnahmen konnten alle Aktiven per Mail erreicht werden. Der Brief per Mail (Homepage www.stendaler-hanse-cup.de)  beinhaltet neben der offiziellen Absage des 9. SHC wichtige Hinweise zum weiteren Verfahrensweg für den 10. SHC. Besonders wichtig ist für den Ausrichter, dass sich Seniorinnen und Senioren, die auf ihr Startrecht für den vom 27. – 29. Mai 2022 geplanten 10. SHC (Foto – links)  verzichten, bis zum 31.01.2022 ihre Absage senden. Athletinnen und Athleten, die heute (04.05.2020) keine Mail erhalten haben, sollten sich umgehend bei Siggi Wille melden.


Danke für die Anerkennung ...

Stellvertretend für alle hier die Mails von Eliane, Knut und Evelyn ...

Cher ami,
Nous sommes bien tristes en effet : nous voulions croire que le 9 SHC ne serait pas victime du Covid ; nous nous réjouissions de retrouver le stade 'Am Galenberg' et l'accueil si chaleureux que nous y avions reçu, de retrouver les athlètes, adversaire sur le terrain, mais amis en toutes circonstances.
Nous vous assurons de notre soutien et nous allons patienter 12 mois de plus pour vous retrouver et vivre la réussite du dixième SHC.
D'ici là, recevez nos sincères amitiés et transmettez les à toute votre dévouée équipe.
Éliane et Pierre PIRET

Lieber Freund,
Wir sind in der Tat traurig: Wir wollten glauben, dass der 9 SHC kein Opfer des Covid werden würde; wir hatten uns darauf gefreut, ins Stadion 'Am Galenberg' zurückzukehren und den herzlichen Empfang, den wir dort erhalten hatten, wiederzufinden, die Sportler, Gegner auf dem Feld, aber Freunde in allen Lebenslagen.
Wir versichern Ihnen unsere Unterstützung und werden weitere 12 Monate warten, um Sie wieder zu treffen und den Erfolg des zehnten SHC zu erleben.
Bis dahin, nehmen Sie unsere herzlichen Grüße entgegen und leiten Sie sie an Ihr engagiertes Team weiter.
Éliane und Pierre PIRET

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Lieber Siggi.

Wir sind alle enttäuscht, verstehen aber die Entscheidung. Nächstes Jahr, wenn meine Gesundheit anhält, werde ich als jüngster in der Klasse teilnehmen!

Knut H Skramstad

Lieber Siggi und das Organisationsteam des Hansecups,

gerade eben habe ich von der Absage des diesjährigen Hansecups auf eurer Homepage gelesen! Ich kann die Begründung dafür verstehen, trotzdem bin ich traurig, dass es in diesem Jahr den Mehrkampf nicht geben wird! Sicher haben sich alle Mehrkämpfer auf den Wettkampf und ein Wiedersehen untereinander sowie mit euch gefreut! So bleibt uns die Hoffnung, dass in einem Jahr diese Pandemie eingegrenzt sein wird und für alle wieder Normalität eintritt!

Ich danke euch sehr, sehr herzlich, dir lieber Siggi und dem ganzen Organisationsteam, für eure Bemühungen und Anstrengungen bei der Vorbereitung des Hansecups und schicke euch symbolisch einen großen Blumenstrauß! Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit euch und allen Mehrkämpfern im nächsten Jahr! Lasst uns gesund bleiben!!!

Viele Grüße an euch alle aus Tangermünde sendet Evelyn Gehne


Ihr könnt es uns glauben:

Das ist eine Entscheidung die richtig weh tut ...

Unverständnis im Org.-Team über die Reaktion einiger "Freunde" des SHC

(swi). 30.04.2021 – Wir hatten keine Chance auf Genehmigung des 9. SHC, denn die Infektionszahlen im Landkreis Stendal gehen nicht runter (RKI – 30.04.21 - unten)! Diese Tatsache war schließlich gestern der Grund für die rechtzeitige Absage des 9. SHC. „Es ist eine Entscheidung, die richtig weh tut“, so der Originalton des Stendaler Oberbürgermeisters und Schirmherren des SHC Klaus Schmotz (Foto) im Rahmen des gestrigen „Kleinen Spitzentreffens“ im Stadion „Am Galgenberg“. Für Org.-Chef Siggi Wille ist es unverständlich, wie einige „Freundinnen/Freunde“ des SHC auf  die Absage reagierten. Wir hätten sehr gern alle, die vom 28. – 30. Mai 2021 in Stendal ihren Mehrkampf absolvieren wollten, begrüßt, aber in dieser Situation hatte man keine andere Wahl. Wie bereits berichtet, behalten alle für 2021 gemeldeten Seniorinnen und Senioren das Startrecht und bleiben in den Meldelisten für den SHC 2022 (27. – 29. 05.) Eventuelle neue AK-Zugehörig-keiten werden durch das Org.-Team geändert. Wer 2022 nicht dabei sein möchte, sollte dieses per Mail mitteilen. Eine erneute Anmeldung ist nicht erforderlich. Alle weiteren vorläufigen Hinweise erhalten alle Aktiven, die eine vollständige  Anschrift angegeben haben, auf dem Postweg. 


Absage - Kein HANSE-CUP 2021 -

Eine Entscheidung, die sehr schwer fällt - 393 Tage bis zum 10. SHC -

Heute Abend: Videobotschaft des OB und Schirmherren des SHC

(swi).  29.04.2021 – 195 Tage hat Org.-Chef Siggi Wille mit seinem Org.-Team den 9. SHC vorbereitet. Heute wären es noch 29 Tage bis zum Wettkampfbeginn am 28. Mai 2021 gewesen. Im Rahmen der Ersatzbaum-pflanzung auf der neuen Wurfanlage traf sich Stendals Oberbürgermeister und SHC-Schirmherr Klaus Schmotz mit Landrat Patrick Puhlmann, SLV-Präsident Peter Ludwig, Bundestagskandidat Dr. Herbert Wollmann, dem Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse und SHC - Hauptsponsor Jörg Achereiner sowie Org.-Chef Siggi Wille um eine Entscheidung zum 9. SHC zu treffen. Die Entscheidung fiel dann auch nicht leicht, aber die derzeitige Coronalage im Landkreis Stendal (die Inzidenz liegt ständig zwischen  170 – 190) lässt die Durchführung des Mehrkampfevents am letzten Maiwochenende nicht zu. Der am 7. April vorgelegte Antrag auf Genehmigung des 9. SHC als Modellprojekt musste aufgrund des neuen Infektionsschutzgesetzes abgelehnt werden.  D.h. rund vier Wochen vor dem Wettkampftermin zieht Stendal die Reißleine und sagt den 9. SHC 2021 ab. Eine Terminverschiebung wie 2020 wird es nicht geben.  Der 10. SHC findet vom 27. – 29. Mai 2022 statt.
Alle Meldungen bleiben für 2022 bestehen, d.h. die 136 gemeldeten Seniorinnen und Senioren behalten für das kommende Jahr ihr Startrecht.
In der kommenden Woche erhalten alle, die für 2021 gemeldet haben, auf dem Postweg weitere Informationen. Wer bis zum 8. Mai 2021 (Samstag) keine Post aus Stendal bekommen hat, hat auf dem Meldeformular keine bzw. eine falsche Postanschrift angegeben. Anfragen bitte ausschließlich an Siegfried.Wille@t-online.de
Bitte beachtet die laufenden Informationen auf der Homepage sowie auf der SHC – Facebookseite. Foto – Gerhard Draschowski (von links): Dr. Herbert Wollmann, Wolfgang Seibicke, OB Klaus Schmotz, Siggi Wille, Thomas Weber (IBA), Landrat Patrick Puhlmann, KSK Vorstandsvorsitzender Jörg Achereiner, Peter Ludwig.

Hier geht es zum Video von unserem OB und Schirmherren Klaus Schmotz.


Wir sind  optimistisch, aber die Zeit läuft ...

(swi). 25.04.2021 – „So nah, so nah, und doch noch nicht da …“, so heißt es in einem Weihnachtsgedicht. Zurzeit fühle ich mich genau wie vor vielen Jahren, als ich als kleiner Junge gar nicht erwarten konnte, dass endlich die Bescherung erfolgt.
Nun warte ich gemeinsam mit dem Org.-Team auf einen Bescheid des Sportministeriums unseres Landes auf Bestätigung des  9. SHC als „Modellprojekt“.
Heute wären es noch 33 Tage bis zu Eröffnung der Wettkämpfe. Jeder, der schon mal einen Wettkampf organisiert hat, weiß, dass man, wenn es etwas Gutes werden soll, dafür Zeit benötigt. Eine Entscheidung muss fallen, und für den richtigen Zeitpunkt gibt es einen tollen Anlass, denn am kommenden Donnerstag werden wir im Stadion „Am Galgenberg“ gemeinsam mit dem Landrat, dem Oberbürgermeister, unseren Sponsoren und Förderern sowie weiteren Vertretern aus Politik und Wirtschaft unter Einhaltung aller Corona – Verordnungen die Ersatzbaumpflanzung am neuen Wurfplatz vornehmen.
Die 10 jungen Bäume sollen auch zeigen, dass die Leichtathletik in Stendal weiter lebt und dass es in unserer wunderschönen Sport- und Hansestadt noch viele hervorragende Leichtathletik - Wettkämpfe geben wird. Wenn die Bäume stehen und angegossen sind, werden wir auch wissen, ob es dann bis zum nächsten SHC noch 30 oder 394 Tage sind. Die Gesundheit der Aktiven, Kampfrichter, Organisatoren und Gäste liegt uns am Herzen, und so werden wir jede Entscheidung akzeptieren.
Fotos – Montage - Gerhard Draschowski
(unten seitenverkehrt):
Das Stadion „Am Galgenberg“ ist für die hohe Teilnehmerzahl von 136 Seniorinnen und Senioren gerüstet. Je 3 Anlagen für Hochsprung, Kugelstoßen und Diskuswurf sowie 2 Anlagen Stabhoch-
und Weitsprung.


SHC-Starter bitte Meldebestätigung abwarten!

Org.-Gebühren bitte erst nach Erhalt der Rechnung überweisen

(swi). 16.04.2021 - In Stendal wartet man nun auf die offizielle Genehmigung des für den vom 28. - 30. Mai 2021 geplanten 9. SHC als "Modellprojekt".
Das Org.-Team hat alle "Hausaufgaben" erledigt, und nun hoffen die Stendaler auf den positiven Bescheid aus dem Sportministerium des Landes Sachsen-Anhalt. 
Wir bitten alle Seniorinnen und Senioren die Überweisungen der Org.-Gebühren erst vorzunehmen, wenn sie mit der Meldebestätigung die Rechnung erhalten haben. Viele der Teilnehmer haben die Org.-Gebühren auf dem Meldeformular falsch berechnet. Zusatzgebühren entstehen nur für Begleitpersonen. Für die Aktiven sind alle Leistungen in den Org.-Gebühren enthalten. Bitte beachtet die Ergebnisse der 1. Videokonferenz vom 15.04.2021!


1. Videokonferenz mit wichtigen Ergebnissen -

(swi). 15.04.2021 - Unter Regie von SHC-Pressesprecherin Sandra Beiersdorff  fand mit Dieter Massin, Thomas Stewens, Dieter Tisch, Peter Ludwig und SHC-Org.-Chef Siggi Wille (Aufnahme – links) Sandra Beiersdorff) die 1. Videokonferenz in der Geschichte des SHC statt. Die Mitglieder des Org.-Teams bereiten den 9. SHC in gewohnter Qualität für den 28. – 30. Mai 2021 vor. Das Schutzkonzept mit dem Antrag auf Genehmigung des 9. SHC als „Modellprojekt“ wurde termingerecht beim Landkreis eingereicht. Nun wartet man in Stendal auf die Genehmigung des Mehrkampfevents sowie die Festlegungen der 12. Verordnung der  Landesregierung Sachsen-Anhalt. Weitere Auflagen werden natürlich erfüllt!
Folgende Festlegungen wurden getroffen:
1. Die Meldungen aller 136 Seniorinnen und Senioren werden
    bestätigt
.
2. Die Starterlisten Zehn-, Sieben-, Fünf- und Dreikampf werden
    umgehend auf  der Homepage unter „Wettkampfunterlagen“
mit
    der Anmerkung 
veröffentlicht, dass  alle, die in den Listen stehen am
    9. SHC teilnehmen können, wenn der Wettkampf  vom Land  
    Sachsen-Anhalt, dem LK Stendal sowie der Hansestadt Stendal
    genehmigt wird.
    Sollte Landesregierung (Innenminister) das Modellprojekt bestätigen
                                                              erhalten alle umgehend ihre Meldebestätigung mit Startrecht (Risiko         bleibt  durch  Übersteigung der festgelegten Inzidenz); (früheste Meldebestätigung 30.04.)
3. Die geplante Einschränkung der Versuche im Hoch- und Stabhochsprung der Zehnkämpfer
    (Versuchsregelung)  wird aufgrund der geringen Trainingsmöglichkeiten der Aktiven auf  2022
    verschoben
. Das Org.-Team favorisiert das bereits in Estland erfolgreich geprobte Modell (6+1).
4. Zeitplan – Wettkampfbegin:  Samstag: 9:30 Uhr – 100 Meter Zehnkampf / Sonntag: 8:30 Uhr – Hürden
    Zehnkampf.
Einen neuen Termin für das am 8. April abgesetzte Spitzentreffen wird es vorerst nicht geben. Das Org.-Team bleibt mit den Sponsoren und Förderern in Verbindung. Eventuell wäre Anfang Mai eine weitere Videokonferenz möglich.


Stadion "Am Galgenberg" - Gerhard Draschowski

(swi). 11.04.2021 – Gerhard Draschowski, SHC – Chef-Fotograf, überrasche heute Siggi Wille mit einer tollen Luftaufnahme vom Stadion „Am Galgenberg“ (Foto – unten). Wenn man das Foto betrachtet entdeckt man in der Ecke unten rechts auch den neuen Wurfring mit Schutzgitter nach den IWR. Hier können bei Wettkampf-höhepunkten zusätzlich die Diskus- und Hammerwurfwettbewerbe ausgerichtet werden. Bereits zum 9. SHC können am 30. Mai 2021 die Zehn- und Fünfkämpfer ihre Diskuswürfe auf der neuen Anlage austragen und so für „Luft“ im Zeitplan und mehr Sicherheit  im Stadion sorgen. Bei 52 Zehn- und 21 Fünfkämpfern ist der Zeitplan nur einzuhalten wenn auf mindestens zwei Anlagen geworfen werden kann.
Wie man auf dem Foto sehen kann, wäre das im Diskuswurf sogar auf drei Anlagen möglich (Nord- und Südkurve sowie Nebenplatz). 


Videokonferenz wird vorbereitet - 15. April -

SHC - Berichte bis zum 9. SHC auch auf der SLV-Homepage -

(swi). 10.04.2021 – Nachdem das für den 8. April angesetzte Spitzentreffen des 9. SHC abgesagt wurde, bereiten die Organisatoren nun für den kommenden Donnerstag (15.04.) eine Videokonferenz vor. Unter der Federführung von SHC – Pressesprecherin Sandra Beiersdorff werden Dieter Massin, Thomas Stewens, Dieter Tisch und Peter Ludwig mit SHC-Org.-Chef  Siggi Wille die weitere Verfahrensweise bei der Genehmigung und Vorbereitung des Mehrkampf – Events besprechen. Themen wie Meldebestätigung, Wettkampfbeginn, Zeitplange-staltung werden Hauptinhalt der Konferenz sein. Auch über die geplante neue Versuchsregelung im Hoch- und Stabhochsprung wird man reden müssen. Klar ist vor dem 15. April bereits, dass die Wettkämpfe im Zehnkampf für einige Altersklassen nicht wie bisher vorgesehen bereits am Freitag (28.05.) beginnen werden. Ausschlaggebend dafür ist, dass die meisten der Seniorinnen und Senioren ihre Hotelankunft für den 28. April nach 18 Uhr angekündigt haben. Wie in den vergangenen Jahren ist das Hanse-Hotel bereits lange ausgebucht. Über die Ergebnisse der Videokonferenz werden wir natürlich noch am Donnerstag auf der Homepage und unserer Facebookseite berichten. Um noch mehr SHC – Interessierte zu erreichen wird zukünftig auch auf der Homepage des SLV’92 -www.slv92.de ausführlich über den 9. SHC berichtet. Darauf haben sich SLV-Präsident  Peter Ludwig, Pressewart Gordon Koch und Siggi Wille geeinigt.


Hoffen auf Genehmigung des "Modellprojektes" -

(swi). 10.04.2021 – Die wichtigste Nachricht erwartet man im Org.-Team des 9.SHC in den nächsten Tagen aus dem Landratsamt. Der Antrag,  den 9. SHC als „Modellprojekt“  zu genehmigen, liegt seit dem 7. April beim Landrat Patrick Puhlmann. Erste Reaktionen auf unser Schriftstück bzw. die Datei, die Mut machen, hat SLV – Präsident Peter Ludwig bereits erhalten. Nun hoffen die Organisatoren, dass es bald Klarheit gibt, damit man sich in den noch verbleibenden 48 Tagen voll in die Wettkampfvorbereitungen stürzen kann. Mit der Aussage:  „Sollte es Herr Spahn genehmigen und genügend Impfstoff vorhanden sein, würden wir versuchen für die Teilnehmerinnen, Teilnehmer und Kampfrichter sogar Termine im Impfzentrum in der Osterburger Straße zu vereinbaren“, machte Org.-Chef Siggi Wille klar, dass man im Org.-Team alles für die Genehmigung des SHC tun wird. In der Übersicht - unten findet ihr das Meldeergebnis in den einzelnen Mehrkämpfen und Altersklassen (Stand nach dem Mledeschluss vom 5. April 2021).


135 Seniorinnen und Senioren wollen starten -

Antrag für das "Modellprojekt -9. SHC" beim Landrat eingereicht -

(swi). 06.04.2021 – Mit 135 offiziell eingegangenen Meldeformularen für den 9. SHC wurde das erwartete Meldeergebnis weit übertroffen und eine gewisse Schmerzgrenze erreicht. 2020 waren es vor der Verlegung des 8. SHC 126 Meldungen. 64 trotzten Corona und absolvierten ihre Mehrkämpfe erfolgreich. Nun steht das Org.-Team vor einer neuen Herausforderung, denn Corona hat zurzeit nicht nur den Landkreis Stendal voll im Griff. Der 12-seitige Antrag auf Genehmigung des 9. SHC vom 28.- 30. Mai 2021 als „Modellprojekt“ (Foto) wurde heute an durch den SLV-Präsidenten Peter Ludwig an Landrat Patrick Puhlmann in Text- und Dateiform übergeben. Wir bleiben optimistisch und bereiten den Wettkampf in gewohnter Qualität vor. In den Meldelisten stehen nun 135 Seniorinnen und Senioren. Bis zum 30. April sollen alle auf dem Postweg die Meldebestätigung mit weiteren Informationen und der Rechnung für die Org.-Gebühren erhalten. In den nächsten Tagen findet ihr bei Facebook und auf der SHC-Homepage laufend aktuelle Informationen. Es sind noch 50 Tage bis zur geplanten Eröffnung der Wettkämpfe und es gibt viel zu tun. In der kommenden Woche soll es die Videokonferenz von Mitgliedern des Org.-Teams geben um über die Starterfelder sowie Zeitpläne zu beraten. Im Rahmen diese Konferenz wird auch entschieden ob am Freitag begonnen wird und welche Zehnkämpfer bereits am 28.05. an den Start gehen. Wenn, wird das ausschließlich einige ältere AK ab M65 betreffen.  


135 Anmeldungen - Meldelisten sind geschlossen

(swi). 05.04.2021 - Nichts geht mehr!!! Die Meldelisten für den 9. SHC, der vom 28.- 30. Mai 2021 im Stendaler Stadion "Am Galgenberg" stattfinden soll, sind geschlossen. Es wird wieder ein ganz anderer SHC als von 2013 bis 2020, denn Corona beeinflusst den Wettkampf auch in diesem Jahr. Morgen reichen wir den 9. SHC beim Landkreis als "Modellprojekt" ein und dann geht es an die Vorbereitung des Mehrkampf Events. In den kommenden Tagen gibt es hier bei Facebook und auf der Homepage weitere Informationen zu den Mehrkämpfen und ganz besonders auch zum Schutzkonzept. Die Auflagen werden noch umfangreicher als 2020 sein. Unten findet ihr heute auch die Datei mit der offiziellen Meldeliste, die weiterhin lediglich als Eingangsbestätigung der offiziellen Meldeformulare gilt. Ältester Teilnehmer wird in diesem Jahr erneut der für des SC Langenhagen startende 90-jährige Karlheinz Teufert (Foto Gerhard Draschowski). Karlheinz startet im Fünfkampf und hofft, dass er seine Bestleistung von 2.254 Punkten aus dem vergangenen Jahr verbessern kann.

Download
Meldeliste_9.SHC_5. April 21.pdf
Adobe Acrobat Dokument 520.2 KB

In der Nacht wurden es schon 124 Meldungen -

Wer dabei sein möchte muss bis morgen (3. April) melden -

(swi). 02.04.2021 - Dirk Maximowitz hat in der Meldeliste vom 1. April natürlich unseren kleinen (ungewollten) Aprilscherz bemerkt. Knut Henrik Skramstadt (Foto - links - privat) startet natürlich auch 2021 in der M80 für Norwegen. In Stendal trifft er dann auf seinen langjährigen Freund Thomas Stewens, der in diesem Jahr in der nationalen AK M55 starten wird. In der Nacht trafen gleich drei Meldungen vom Magdeburger LV Einheit (MLV) ein. Detlef Näther, gern gesehener Stammgast bei Wettkämpfen in der Sport- und Hansestadt Stendal, hat drei Seniorinnen gemeldet, die im Drei- bzw. Siebenkampf starten möchten. Auch der Deutsche Fünfkampfmeister in der M55 Ralf Berlin vom PSV Gardelegen hat sein offizielles Meldeformular per Mail gesendet. Alle stehen nun in der aktuellen Meldeliste (Datei - unten), die weiterhin nur als Eingangsbestätigung der offiziellen Meldeformulare gilt. Die Meldebestätigungen (MBst.)gehen bis zum 30. April an die Teilnehmer. Erst dann müssen auch die Org. Gebühren (Rechnung kommt mit der MBst.) überwiesen werden (nicht vorher).

Download
Starter_2021_aktuell_02.04.21.pdf
Adobe Acrobat Dokument 311.4 KB

Kein Aprilscherz - 1. April = 121 Meldungen

2 Tage vor Meldeschluss ist die "Schmerzgrenze" fast erreicht -

!!! Am 3. April ist definitiv Meldeschluss !!!

(swi). 01.04.2021 – Noch etwa 48 Stunden verbleiben bis zum offiziellen Meldeschluss für den 9. SHC. Mit 121 Meldungen, davon 50 Seniorinnen und 71 Senioren, ist die „Schmerzgrenze“ für das vom 28. – 30. Mai 2021 angesetzte Mehrkampf – Event fast erreicht. Im Zehnkampf stellt die AK M60 mit 10 Teilnehmern das größte Starterfeld unter den 42 gemeldeten Senioren. Im Siebenkampf ist dies die AK W50 mit 9 gemeldeten Seniorinnen. Auch die Dreikämpfe sind mit bisher  11 weiblichen Starterinnen bzw. 13 männlichen Startern gut besetzt. Einen Melderekord gibt es im Fünfkampf. Waren es im vergangenen Jahr 5 Teilnehmer, so sind es 2021 bisher 18 Senioren, die die fünf Wettbewerbe in Angriff nehmen möchten. Interessant ist auch, dass neben 93 SHC-Stammgästen (bisher mind. 2 Starts) in diesem Jahr 28 „Neulinge“ in die Sport- und Hansestadt kommen möchten. Vor der neunten Teilnahme stehen Karin Grummert und Lutz Naschke. Beide könnten es im kommenden Jahr als einzige Aktive schaffen vom 1. bis 10. SHC dabei zu sein. Einen interessanten Zweikampf könnten sich auch 2021 Frauke Viebahn und Sigrid Böse (Foto – Gerhard Draschowski) in der W60 liefern. So knapp wie hier beim Hürdenlauf am 26.09.2020 könnte es auch am 29. Mai 2021 wieder zugehen. Die Datei (unten) gilt weiterhin als Eingangsbestätigung der offiziellen Meldeformulare (Stand – 1. April 2021 – 18 Uhr).

Download
Starter_2021_aktuell_01.04.21.pdf
Adobe Acrobat Dokument 309.4 KB

Hier geht es zum News-Archiv.